top of page

Lösungsansätze

B48287B1-4C15-4120-AB2A-B2384E2E998A.png

Hier sind fünf Lösungsansätze, um dem Problem der Lebensmittelverschwendung ab Feld entgegenzuwirken. Ich würde mich freuen, wenn dich etwas anspricht.

Vielleicht hast du auch noch eine Idee? Dann nutze doch gleich das Forum und teile sie mit uns!  

Forum

Schlagzeilen wie diese: 

ED1B9972-17F4-4E38-83EA-50A3DC97341B.jpeg
0CD54A74-E16E-4AB0-B59F-8B1FD947E711.jpeg

Genau für solche Fälle könnte mein Forum einen Lösungsansatz bieten.

Ein virtueller Marktplatz: Produzenten können in diesem Onlineforum, einer Art «virtueller Marktplatz», via Posts überschüssiges Gemüse und Obst kurzfristig anbieten.

 

Das Forum hat den Vorteil, dass Produzenten und Konsumentinnen und Konsumenten miteinander direkt in Kontakt treten können. Dem Produzenten steht bei Bedarf ein zusätzlicher Absatzweg zur Verfügung, und Konsumentinnen und Konsumenten können mit wenigen Klicks schauen, wo welches Produkt bezogen werden kann. Die Posts der Produzenten enthalten nur die wichtigsten Informationen wie Hofname, Adresse, Gemüse-/Obstsorte und Kontaktangaben, damit der Konsument das Wichtigste auf einen Blick sehen kann. Dies kann ein Ansatz sein, um Produkte vor dem Wegwerfen zu retten. Die Seite kann per Social Media geteilt werden.

 

Darüber hinaus bietet dieses Forum auch Platz für Austausch zwischen allen Besucherinnen und Besuchern. Hier können Meinungen, Anregungen, Lösungsansätze, Ideen und Fragen ausgetauscht und diskutiert werden.

 

In diesem online-Forum, einer Art virtueller Marktplatz sollen Produzenten via Posts überschüssiges Gemüse und Obst kurzfristig anbieten. Das Forum hat den Vorteil, dass hier Produzenten und Konsumentinnen und Konsumenten meiteinander direkt in Kontakt treten können. Dem Produzenten steht bei Bedarf ein zusätzlicher Absatzweg zur Verfügung, und Konsumentinnen und Konsumenten können mit wenigen Clicks schauen, wo welches Produkt angeholt werden kann. Die Posts der Produzenten enthaltn nur die wichtigsten Informationen wie Hofname, Adresse, Gemüse-/Obstsorte und Kontaktangaben, damit der Konsument das Wichtigste auf einem Blick sehen kann. Dies kann ein Ansatz sein, um produkte vor dem Wegwerfen zu retten. 

Zudem soll daneben im Bereich  allgemeine Diskussion eine Möglichkeit für Austausch unter allen Besucherinnen und Besuchern dieser Website geboten werden. Hier sind Anregungen, Fragen, Meinungen und Ideen rund um das Thema Lebensmittelverschwendung ab Feld von jedem Freiwilligen erwünscht. 

Verteilaktionen

Ein Projekt zwischen Produzenten und Schulen: Überschüssiges Gemüse und Obst wird in den Znüni-Pausen an Schulen verteilt. Den Kindern kann so schon früh vermittelt werden, dass Nahrungsmittel sehr unterschiedlich aussehen können und in jeder Grösse, Form und Farbe schmecken. Dadurch wird das Bewusstsein für gesunde sowie nachhaltige Ernährung schon bei den künftigen Konsumentinnen und Konsumenten gestärkt. Ebenso wird nicht normkonformes Gemüse und Obst von Kindsbeinen an als normal empfunden und akzeptiert. 

Achtung Schule Schild

Verwertungsmöglichkeiten

Ideen für die eigene Küche: Rezepte mit nicht perfektem Gemüse und Obst sollen Konsumentinnen und Konsumenten dazu inspirieren, neue, gesunde und vor allem nachhaltige Gerichte zu zaubern. Zum einen soll dies dazu führen, dass beim Einkauf nicht auf die Optik, sondern auf den Verwertungszweck geachtet wird, und zum anderen soll gezeigt werden, dass auch nicht perfekte Produkte zu perfekten Ergebnissen führen können.  

Ob einmachen, einfrieren, einkochen, pürieren, dörren…Grundsätzlich kann man Gemüse und Obst auf verschiedenste Art und Weise haltbar machen oder auch gleich verwerten. 

Klar ist: Gemüse und Obst muss für all diese Verwertungsmöglichkeiten nicht schön aussehen, und wenn man Gemüse und Obst nicht gerade braucht, dann kann man es einfach mit einigen oben genannten Möglichkeiten haltbar machen ;).

FD53738B-610A-4331-9BA4-B1EDE0D0AA2B.jpeg
EB85445B-E127-44FE-91E2-E79295F972AE.jpeg
2FB4B9AF-E93E-453C-B49C-4B13393DD9C0.jpeg

Werbung

Ein neuer Ansatz in der Werbung: Viele Konsumenten bilden sich ein, dass sie völlig immun sind gegen gewiefte Werbestrategien und ihr Kaufverhalten ganz autonom und sachlich steuern. Es ist jedoch wissenschaftlich belegt, dass 95 Prozent aller Kaufentscheide völlig unterbewusst gesteuert werden.[4] Ich habe mir verschiedene Werbungen über frisches Gemüse und Obst angesehen und klar festgestellt: Das Gemüse und das Obst auf den Bildern sind durchwegs perfekt und normkonform und zeigen keinen einzigen optischen Mangel auf. Die reinste Ästhetik! Kein Wunder also, dass folglich auch die Konsumentinnen und Konsumenten solches Gemüse und Obst in den Regalen aufsuchen. Es ist Zeit, dass Gemüse und Obst in der Werbung natürlich und realistisch abgebildet werden und auch nicht perfekte Produkte mit optischen Mängeln bei Grösse, Form und Farbe auf Werbeplakaten erscheinen. Dies würde die Akzeptanz bei den Konsumentinnen und Konsumenten positiv beeinflussen.

6FDCED14-6AD4-4FC3-A793-EE91E0CE00DC.jpeg

Beispiel einer Werbung: «die reinste Ästhetik».

Info-Kampagne

Steter Tropfen höhlt den Stein: Bei einem Thema mit Handlungsbedarf bilden Informationen das A und O. Sowohl in redaktionellen Beiträgen in den klassischen Medien als auch über Social Media kann informiert, aufgerufen und sensibilisiert werden. Ein solcher Informationsfluss kann über eine Plattform wie meine Website erfolgen oder beispielsweise über Posts unter einem passenden Hashtag. Schön inszenierte, aber authentische Fotos mit kuriosem, nicht perfektem Gemüse und Obst sind wichtig. Solche Beiträge können geteilt werden oder interessante Diskussionen im Web starten. Das Ziel ist es, über die Problematik von Lebensmittelverlusten ab Feld so viel wie möglich zu informieren und Menschen aufzurufen, in ihrem Handlungsraum aktiv zu werden.

Ich habe zu diesem ganzen Thema auch ein Instagram-Profil erstellt mit dem Ziel, immer mal wieder etwas zu diesem Thema zu veröffentlichen. 

  • Instagram
bottom of page